Patientenarmbänder

Mediaform ist Marktführer im Bereich Patientenarmbänder. Mehr als 400 Krankenhäuser in der D-A-CH-Region haben sich für einen zusätzlichen Sicherheitsstandard entschieden und Armilla Patientenarmbänder erfolgreich in ihren Häusern eingeführt – dazu zählen sowohl Universitätskliniken als auch bundesweit agierende Klinik-Gruppen.

Als bislang einziger Hersteller bietet Mediaform eine ideal abgestimmte Systemlösung zum Bedrucken und Erstellen von Sicherheits-Patientenarmbändern für Erwachsene, Kinder und Neugeborene – auch mit integriertem RFID-Chip. Die personalisierten und maschinell beschrifteten Patientenarmbänder können ganz einfach aus dem Krankenhausinformationssystem (KIS) gedruckt werden – egal ob per Thermotransfer-, Thermodirekt- oder Laserdruck.       

Von der Prozessentwicklung über die Produktentwicklung bis hin zu Materialprüfung und Herstellung entsprechen alle Prozesse den grundlegenden Anforderungen der Richtlinie 93/42/EWG und 2007/47/EG Medizinproduktegesetz (MPG). Eine Produkthaftung ist somit jederzeit gewährleistet. Damit ist Mediaform bundesweit aktuell der einzige Anbieter von Patientenarmbändern, der alle diese Anforderungen erfüllt. 

Ihre Ansprechpartnerin

Stephanie Ast
Produktberatung
+49 40 727360 69
s.ast(at)mediaform.de


Welche Informationen enthält ein Patientenarmband?

Alle Armilla Patientenarmbänder erfüllen die Anforderungen für den Druck aus einem Krankenhausinformationssystem (KIS) und enthalten die Kerndatensätze des Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS).  

Dazu gehören:

  • Name
  • Vorname
  • Geburtsdatum
  • Geschlecht
  • Fallnummer in Klarschrift und als 2D-Barcode
  • Zusätzlich können Fotos oder Logos direkt aus dem KIS auf die Patientenarmbänder übertragen werden.

Wie sind die Patientenarmbänder beschaffen?

Unsere Patientenarmbänder für Erwachsene, Kinder oder Neugeborene weisen folgende Eigenschaften auf:

  • Hautfreundlich
  • Antiallergisch
  • Weich
  • Frei von Weichmachern (Phthalate)
  • Als Medizinprodukt der Klasse I anerkannt (von der Landesbehörde für Gesundheit und Soziales in Schleswig-Holstein)
  • Wasser- und desinfektionsmittelresistent
  • Individuelle Größeneinstellung durch spezielle Verschlusssysteme

Zudem erfüllen sie die Biokompatibilitätsuntersuchung nach DIN EN ISO 10993-5: 2009-10. Alle Armilla Patientenarmbänder sind auf „Biologische Sicherheit“ geprüft. Unsere Armilla Thermo-Armbänder sind frei von Bisphenol A (BPA).


Anwendungsmöglichkeiten von Patientenarmbändern

Nicht nur vor operativen Eingriffen, sondern auch bei der Medikationsgabe, Diagnosestellung oder bei therapeutischen Maßnahmen ist eine Identitätsprüfung mithilfe von Patientenarmbändern sinnvoll und minimiert unerwünschte Ereignisse:   

  • Bedside Scanning, z.B. Medikamentengabe
  • Scan2Print
  • Funktionsdiagnostik, z.B. zur Patientendatenerfassung beim Röntgen, CT, MRT etc.
  • POCT-Anwendungen, z.B. Blutzuckerkontrolle
  • Arzneimittelvergabe, z.B. UnitDose
  • Leistungserfassung, z.B. Dokumentation Arzneimittelgabe
  • OP-Zeiterfassung
  • Elektronische Zugangskontrolle bzw. -beschränkung
  • Prozessoptimierung, z.B. Essensvergabe
  • Kostenabrechnung, z.B. Patientenbücherei, Cafeteria
  • Sichere Verwahrung von Patienteneigentum, z.B. für elektronische Schließsysteme
  • Weglauf-Schutz für Demenz-Patienten
  • Automatische Patientenidentifikation, z.B. bei innerklinischen Transporten